GMELIN und die Geschichte der fahrbaren Mahl- und Mischanlagen
 
Seit 40 Jahren werden unter dem Namen GMELIN fahrbare Mahl- Mischanlagen gebaut !

1964
Die erste deutsche Mahl- und Mischanlage fuhr von Hof zu Hof. konstruiert und produziert bei GMELIN. Die Maschine war genau das, was sich Landwirte und Lohnunternehmer zur Herstellung von hofeigenem Mischfutter vorgestellt hatten.
Die ersten Mahl- und Mischanlagen wurden noch als Anhänge-Maschinen gebaut und benötigten ein Zugfahrzeug aber bereits...

 
1965 wurden die ersten Mahl- und Mischanlagen auf ein LKW-Fahrgestell aufgebaut. Die erste selbstfahrende Mahl- und Mischanlage wurde „geboren".
Der separate Aufbaumotor zum Antrieb der Mahl- und Mischanlage war von Anfang an ein Grundprinzip, das bis heute beibehalten wurde.

1971 wurden die GMELIN-Mahl- und Mischanlagen mit einem Saug- und Drucksystem ausgestattet, ab sofort konnte das Mischfutter in Silos ausgeblasen werden.

1981 Unsere Techniker haben sich einmal mehr auf die Pool-Position gesetzt. Die Quetsche wurde in die Mahl- und Mischanlage integriert.

1988 Die Firma S.M.H. Gmelin + Co. GmbH. wurde gegründet. Die neuen Inhaber gründeten die Firma mit
der Aufgabe: Reibungslose Versorgung mit Ersatzteilen und Dienstleistungen für die ehemaligen Kunden der Maschinenfabrik Gmelin GmbH.
Dem Ziel: stetige und kontinuierliche sowie konzentrierte Weiterentwicklung der Mahl-, Quetsch- und Mischanlagen.

1990 Die S.M.H. Gmelin + Co.GmbH, stellt die erste vollschallisolierte fahrbare Mahl-, Quetsch- und Mischanlage der Fachwelt vor.

1991 Neubau und Umzug in ein neues Firmengebäude nach Reutlingen-Sondelfingen.

1991-1998 In diesen Jahren wurden die Anlagen ständig weiter entwickelt, u.a. der größere Mischer mit einem Inhalt von 3 Tonnen wurde vom Markt dankbar aufgenommen Komponentenaufnahme über ein Pumpendosiersystem und aufgebauten Tanks wurden zur Standardausführung.

1999-2003 Gemäß dem Motto „Noch mehr - GMELIN" wurde der Mischer auf bis zu 6 Tonnen Inhalt vergrößert Mühlen- und Quetschenleistung wurden auf bis zu 18 t/h (Quetsche) bzw. 22t/h (Mühle) gesteigert. Ein Steuerungs- und Verwaltungsprogramm „Mischlogik" kann allen Kunden zur Verfügung gestellt werden.